Bodo Borstel
hört nicht gut

Text: Susanne Schönfeld
Illustration: Monika Schubert

Kurzbeschreibung

Hallo Kinder!

Ich bin Bodo Borstel und wohne mit meiner Familie im Stall bei Bauer Siggi. Obwohl ich große Ohren habe, kann ich nicht gut hören. Da können einem schon ziemlich komische Sachen passieren, wenn man schwerhörig ist. Aber Bauer Siggi hat mir geholfen. Mehr wird nicht verraten! 
Bis bald Euer Bodo Borstel

Das reich illustrierte Kinderbuch hat 40 Seiten im Format 21 x 21 cm.
Preis: 19,95 € Versand: kostenfrei;
Zahlungsart: Rechnungsversand mit Buchversand.
Der Versand in die Schweiz kostet 3,45 € für das Buch.

 

Unser kleines Schweinchen „Bodo“ gibt es auch zum Kuscheln. Allerdings hat das aus Sicherheitsgründen keine Hörgeräte! Wahlweise aber mit gesticktem Namenszug auf einem Halstuch.


Infos unter: 08336 801377 Projekt Partner GmbH

 

Hier können Sie direkt bestellen:

 

Required
Required
Required
Required
Required
Required
Required

 

 

 

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Diagnose hörgeschädigt

Olaf Fritsche

Karin Kestner

 

 

Kurzbeschreibung

"Als ob sich ein schwarzer Abgrund auftut, und man fällt hinein!" So empfinden die meisten Eltern die Diagnose, dass ihr Kind stark hörgeschädigt ist. Und nach dem Schrecken kommen die Fragen. Viele Fragen. Fragen, auf die sich Eltern bislang mühselig selbst die Antworten suchen mussten.
Dieses Buch erklärt Ihnen in verständlicher Form, was Eltern von Kindern im Säuglings- oder Kleinkindalter über die Hörschädigung wissen möchten und sollten. Es fängt Sie auf in Ihrer Angst, beschreibt die medizinischen Grundlagen und Untersuchungsmethoden, die verschiedenen technischen Hilfsmittel, wo Sie praktische Hilfe und Unterstützung bekommen können, welche Möglichkeiten Sie haben, mit Ihrem Kind zu kommunizieren, wie Sie finanzielle Zuschüsse und Erleichterungen erhalten und was bei der Wahl eines Kindergartens oder einer Schule zu beachten ist. Es enthält Tipps für den Alltag und einen umfangreichen Anhang mit wichtigen Adressen. Das Buch liefert Ihnen das Wissen, um in Gesprächen mit Ärzten, Beratern, anderen Eltern und erwachsenen Hörgeschädigten gezielte Fragen zu stellen und die Antworten zu verstehen. Es bietet eine umfassende Orientierung und macht Mut, sich den Herausforderungen aktiv und zuversichtlich zu stellen.

 

 

Freak City

Kathrin Schrocke

 

Inhalt:

Mikas Freundin Sandra hat erst kürzlich mit ihm Schluss gemacht. Im Schwimmbecken des Freibads hat sie ihm verkündet, dass sie die Beziehung nicht mehr weiterführen wolle – und das kam für Mika völlig unerwartet. Dementsprechend lustlos hängt er in den Tagen danach herum und muss ständig nur an Sandra denken. Doch die wirft ihm vor, dass er sich zu sehr gehen lasse und zu wenig aus seinem Leben machen würde. Das ist einer der Gründe, warum sie die Beziehung beendet hat.

Als Mika mit seinen Freunden Basti und Calimero in der Stadt unterwegs ist, rufen und pfeifen sie einem hübschen Mädchen im Minirock hinterher. Doch das Mädchen reagiert seltsamerweise überhaupt nicht auf sie, obwohl sie ziemlich blöde Sprüche klopfen. Den Grund dafür erfährt Mika, als er das Mädchen kurz darauf wiedersieht: In einem alternativen Café namens “Freak City” begegnet er dem Mädchen mit den tollen schwarzen Locken am Billardtisch. Und der Zivi des Cafés verrät ihm, dass Lea, wie das Mädchen heißt, gehörlos ist.

Trotz seiner Scheu wegen Leas Gehörlosigkeit geht Mika auf das Mädchen zu, das ihn ziemlich direkt anschaut. Doch das Kommunizieren mit Lea ist nicht gerade einfach, weil Mika und sie entweder einen Dolmetscher brauchen oder sich nur mit Hilfe eines Zettels austauschen können. Mika will jedoch in den bevorstehenden Sommerferien einen Gehörlosenkurs besuchen, um die Gebärdensprache zu lernen. So richtig weiß er auch nicht, warum er das tut. Denn eigentlich trauert er noch immer um Sandra, auch wenn er Lea interessant findet. Lea ist außerdem ein komplizierter Mensch: Sie ist schnell eingeschnappt und reagiert dann aufbrausend und voller Wut.

 

 

Der Schrei der Möwe

Emmanuelle Laborit

Kurzbeschreibung

Emmanuelle ist taub. Ihre frühe Kindheit ist geprägt von dem Gefühl, durch eine undurchdringliche Mauer von der Welt ausgeschlossen zu sein. Sie kann zwar von den Lippen lesen und verstehen, was die anderen sagen, aber sich selbst mitzuteilen wird ihr erst möglich, als sie die Gebärdensprache erlernt. Endlich eröffnet sich ihr die Welt, und eines Tages bekommt sie ihre große Chance: Ein Regisseur bietet ihr die Hauptrolle in einem Stück für Gehörlose an ...

 

 

 

 

 

 

Cochlea-implantierte Kinder gehörloser bzw. hochgradig hörgeschädigter Eltern

Dr. Andreas Vonier

Kurzbeschreibung

Die Cochlea-Implantat-Versorgung gehörloser Kinder hörender Eltern ist mittlerweile nahezu eine Standardversorgung. Dass sich aber auch gehörlose Eltern für eine CI-Versorgung ihrer gehörlosen Kinder entscheiden, ist noch relativ neu. Diese Dissertation versucht zunächst die mitunter kontroverse Diskussion um die CI-Versorgung prälingual gehörloser Kinder zwischen CI-Befürwortern und CI-Gegnern aufzugreifen und die dabei aufgeworfenen ethischen Fragestellungen zu beurteilen.

 

Dieses Buch ist nicht mehr über den freien Buchhandel zu beziehen, sondernnur über den Median-Verlag erhältlich.

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

 

 

 

Das Mädchen, das aus der Stille kam

Fiona Bollag

Kurzbeschreibung

Die Geschichte eines Mädchens, das nichts hört. Eigentlich. Sie kam taub zur Welt, musste jedes Wort von den Lippen ablesen, hatte keine Ahnung, wie Musik klingt. Dann bekam sie ein neu entwickeltes Implantat eingesetzt - und plötzlich lebt die 22-jährige Fiona in einer ganz anderen Welt. Ihr Buch erzählt die Geschichte einer jungen, lebenslustigen Frau, die mit ihrem Lebensweg zeigt, dass Hören ein Geschenk ist - aber auch, dass die Jahre der Stille ein Geschenk waren. Denn damals wurde sie stark, um die Welt nun auch mit allen Sinnen zu erobern! Fiona möchte sich in die Herzen der Menschen hinein hören. Und sie möchte gehört werden. Möchte allen Menschen, die unter einem Handicap leiden, eine positive Botschaft mit auf den Weg geben. Verlag: Ehrenwirth

 

 

 

 

 

Ina hört anders: Vom Hören mit Hörgeräten

Text: Sibylle Gurtner May
Illustrationen: Suse Schweizer

Kurzbeschreibung

»Am Liebsten mag ich es, wenn Mama mir ein Buch vorliest. Da ist es warm und gemütlich und Mamas Stimme ist ganz nah.« - Ina hört ohne Hörgeräte wenig und mit Hörgeräten anders als die meisten von uns. Deshalb ist sie froh, wenn ihre Freundin sie beim Reden anschaut. Wenn viele Leute durcheinanderreden, dann wird es Ina zu viel - und ihrer Oma auch. Ina besucht eine Spielgruppe, in der alle nicht gut hören, die Kinder und die Erwachsenen. Fast alle tragen Hörgeräte, und viele reden untereinander auch in Gebärdensprache. Regelmäßig muss Ina in die Stadt zum Audiologen. Danach ist sie müde und nimmt gern die Hörgeräte raus. »Das mache ich auch, wenn ich meine Ruhe haben möchte. - Und du? Hast du auch Hörgeräte?« In prägnanten Sätzen berichtet Ina, und die Bilder zeigen in sympathischer Art das Gewöhnliche und das Besondere dieses Kinderalltages. Im Begleitheft bieten Fachleute Hintergrundinformationen zur Lebenswelt hörbehinderter Kinder und zum Buch an. Außerdem gibt es Spielimpulse für bewusste Hör-Erfahrungen von Hörenden.

 

 

Mein Weg aus der Stille

Marlis Herzogenrath

 

 

 

 

Kurzbeschreibung

Auch darum hat sich die 31-jährige Natalie zu einer Operation durchgerungen. Sie wird sich ein Hörimplantat hinter das Ohr und ein dazugehöriges Bündel Elektroden in die Gehörschnecke implantieren lassen, eine Hörprothese für Gehörlose, deren Hörnerv noch funktioniert. Die Ärzte, die der 31-Jährigen zuraten, nennen es Cochlea-Implantat. Für Natalie verkörpert es die Hoffnung, teilzuhaben an der Wahrnehmungswelt der Hörenden. Während die Operation immer näher rückt, kämpft Natalie mit ihren Zweifeln, ob sie der Anstrengung des Hörenlernens gewachsen sein wird.

 

 

Talk Talk

T.C.Boyle

 

 

 

 

Kurzbeschreibung

“Identitätsdiebstahl” lautet das Schlüsselwort in T.C. Boyles Roman. Es bezeichnet die jüngste Verbrechensvariante, die im Land der tausend Möglichkeiten bereits existenzzerstörende erste Blüten treibt. Im Zeitalter der PINs, Codes und Passwörter verschaffen sich übelwollende Naturen Zugang zu den Konten ihrer Opfer, um sie dann Wirtstieren gleich auszusaugen und sich deren Identität überzustülpen. Ein einträgliches Geschäft. So staunt die gehörlose Dana Halter nicht schlecht, als sie sich nach einem geringfügigen Verkehrsdelikt in den unmenschlichen Fängen einer gnadenlosen US-Justizmaschinerie wiederfindet. Ihr Albtraum hat einen Namen: Dr. Dana Halter! Gesucht in mehreren Staaten wegen vielfachen Scheckbetrugs. Ihr Wirtstier!

Die scharlachrote Feder

Claire Blatchford

 

 

 

Kurzbeschreibung

Nach Hilde Elisabeth Menzel handelt es sich hierbei um einen "sehr lesenswerten Kinderroman", in dem ein gehörloser Junge in kriminelle Verwicklungen gerät und am Ende versteht, wie wichtig das Sprechen lernen für ihn ist etwas, das er bisher abgelehnt hat, weil es ihm ausgereicht hat, von den Lippen abzulesen. Menzel gefällt, wie es der Autorin gelingt, ganz verschiedene Ebenen der Handlung miteinander zu verknüpfen: Zum einen die Gehörlosigkeit des Jungen und seine Probleme damit, zum anderen die "spannende" Kriminalgeschichte, in die er unversehens verwickelt wird.

Hearing Stories

Rainer Hüls /
Martin Schaarschmidt

 

 

Kurzbeschreibung

„Hearing Stories“, das sind Geschichten, Gespräche, Gedichte und Zitate, die alle um ein großes Thema kreisen, für das sich immer mehr Menschen interessieren: das Hören.